Lebkuchenhaus, auch vegan möglich


Hallo ihr Lieben 🙂

Auch wenn es eigentlich schon viel zu spät ist, möchte ich euch heute noch zeigen, wie ich mein erstes Lebkuchenhaus gebaut habe. Peinlich, oder? Ich habe bisher noch nie eins verziert oder gar komplett selbst gemacht. Das wollte ich dieses Jahr ändern!

IMG_4150

Lebkuchen gehört so oder so zu meinen Lieblingsweihnachtsgebächen. In den letzten Jahren habe ich immer nur Lebkuchenmänner gebacken, aber an ein eigenes Haus habe ich mich bisher noch nicht getraut.

IMG_4148

Zu recht, wie ich gestern feststellen musste. Ich hatte nicht sauber genug gearbeitet, sodass die Wandkanten teilweise einen Bogen machten und nicht schön grade waren. Dadurch musste ich dort erstmal ziemlich viel korrigieren. Dann war ich aus irgend einem Grund der Meinung, es wäre leichter die Wände aneinander zu kleben, wenn ich sie erstmal grob mit Nutella befestige. GROßER  FEHLER! Probiert das bloß nie aus. Das wird nichts! Also, Nutella wieder abgekratzt und mit Schokolade versucht. Da habe ich dann nicht lange genug gewartet und die Schokolade war noch leicht flüssig als ich versuchte das Haus umzudrehen. Auch ein großer Fehler, ich hatte wieder 3 einzelne Seiten in der Hand. Nach einer Krisenberatung mit meinen Eltern, wobei meine Mutter versuchte mich zu unterstützen und mein Bruder und mein Vater sich über mich lustig machten, kam die Idee auf, die Wände mit Zahnstochern zusammen zu nageln, bevor die Schokolade in die Lücken und der Zuckerguss oben drüber kommt. Gedacht, getan und so konnte das  Lebkuchenhaus doch noch errichtet werden 😀

IMG_4141

Wer also ähnliches Pech mit dem Aneinanderkleben hat, dem rate ich, zuerst je einen Zahnstocher oben und einen unten durch beide Seiten zu stechen und die abstehenden Stücke anschließend abzuschneiden. Ist zwar gemogelt, aber immer noch besser als ein Haus, das bei dem kleinsten Pusten umfällt 😉

IMG_4143

*Klick* zum Rezeptdownload

Vegetarisch,  Sojafrei, Eifrei, Weizenfrei; je nach Deko: Vegan, Lactosefrei, Nussfrei

Zutaten:
600g Honig (alternativ: Rübenzuckersirup)
100g Orangeat
200g gezuckerte Cranberrys
750g Dinkelmehl
20g Lebkuchengewürz
2EL Kakao
20g Natron

Kleben der Kanten
:
Schokolade oder Kuvertüre

Zuckerguss zum dekorieren der Kanten:
2 Eiweiß + 400g Puderzucker
oder
400g Puderzucker + einige Tropfen Zitronensaft

Kleben der Deko:
Schokolade oder Kuvertüre
oder
200g Puderzucker + einige Tropfen Zitronensaft

Deko:
Gummibären, Smarties, Nüsse, getrocknete Beeren, Schokoraspeln, …

Zubereitung:
1. Honig mit 125ml Wasser aufkochen bis eine homogene Masse entstanden ist. Orangeat und Cranberrys sehr fein hacken. Natron mit 3EL Wasser vermischen.

2. Alle Zutaten für den Teig miteinander glatt verkneten. 2-3 Stunden zugedeckt bei Zimmertemperatur ziehen lassen, anschließend erneut gut durchkneten,

3. Ofen auf 150° Umluft vorheizen.
Den Teig auf einen halben Zentimeter Dicke ausrollen. Zwei 24x24cm große Quadrate ausschneiden. Auf ein Backblech legen. Restlichen Teig erneut auf einen halben Zentimeter Dicke ausrollen und ein Dreieck 24x24x22cm ausschneiden. Ebenfalls auf ein Backblech legen. 15-20 Minuten backen.

4. Aus dem restlichen Teig verschiedene Weihnachtsmotive zur Deko ausstechen, z.B. Weihnachtsbäume, Schneemänner oder Engel. 12-15 Minuten bei selber Temperatur backen.
Alle gebackenen Lebkuchen auskühlen lassen.

5. Die Quadrate und das Dreieck entweder mit geschmolzener Kuvertüre/Schokolade oder einer Mischung aus gesiebtem Puderzucker und einigen Tropfen Zitronensaft einstreichen und nach Belieben dekorieren. Aushärten lassen.

6. Kuvertüre oder Schokolade über dem Wasserbad zum Schmelzen bringen. Kanten der Quadrate und Dreiecke begradigen. Die längeren Dreieckskanten damit einstreichen und die Quadrate so ankleben, dass sie das Dach bilden und das Dreieck die hintere Wand. Schokolade aushärten lassen, eventuell entstandene Lücken auffüllen. Wenn ihr befürchtet, dass die Schokolade nicht ausreichend hält, könnt ihr jede Kante mit zwei Zahnstochern fixieren.

7. Um die „Schneekanten“ zu machen zuerst den Puderzucker sieben. Je nach Variante entweder mit dem Eiweiß oder einigen Tropfen Zitronensaft verrühren, sodass eine dicke Masse entsteht. In einen Spritzbeutel füllen und die Kanten damit verzieren.

Ich habe mein Häuschen auf einer Schneedecke aus Kokosflocken gebettet und mit halbierten Schokoröllchen kleine Holzscheite aufgebaut, um ein kleines Waldhäuschen zu bauen.

Also, seid kreativ! 😉

Advertisements

Nur keine falsche Scheu, einfach was nettes schreiben ;-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s