Falafel aus dem Backofen


image

Hallo ihr lieben 🙂
Diesen Samstag hab ich mal wieder mehr Zeit in der Küche als sonst wo verbracht. Grund hierfür war, dass ich am Samstag mit kochen an der Reihe war, zusätzlich noch eine Eierlikör Panna Cotta gemacht habe (Rezept folgt noch), außerdem mal nebenbei noch ein paar der Schoko-Bananen Kekse gebacken habe, Restegelantine in Gummibärchen verwandelt habe (außerdem das Rezept folgt noch) und Falafel  für Sonntag gebacken habe (und dieses Rezept kommt jetzt). Wie man also sehen kann, war ich wirklich mehr als fleißig und hab mir meine Belohnung in Form von gutem Essen tatsächlich verdient 😉
Womit ich auch schon zum heutigen Thema komme. Falafel. Falafel kommt aus dem arabischen Bereich und sind traditionell kleine frittierte Kichererbenbällchen, die als Snack oder Beilage gegessen werden. In den letzten Jahren und Jahrzehnten fand es auch hier bei uns immer mehr Beliebtheit und wird inzwischen auch in den meisten Supermärkten verkauft. Man bekommt beteits fertig zubereitetes Falafel, Fertigmischungen, die man nur noch mit Wasser anrühren muss oder eben die einzelnen Zutaten. Diese sind klassischerweise Vegan und in jedem Laden erwerbbar.
Es war für mich das erste mal, dass ich Falafel selber gemacht habe. Das erste Mal gegessen habe ich es in Berlin, wo es die kleinen Bällchen im Fladenbrot zu kaufen gab. Seitdem wollte ich Falafel eigentlich schon des öfteren selber machen, aber da ich an der funktionsfähig unserer Fritteuse zweifle (das letzte Mal war sie vor etwa 10 Jahren in Betrieb),  hab ich es immer vor mir her geschoben – Bis zu diesem Wochenende!
Da entstand übrigens auch folgender Dialog zwischen meinem Vater und mir:
„Was ist das?“ „Falafel, für mein Mittagessen morgen.“ „Aha. Und das ist was?“ „Gebackene Kichererbenbällchen mit ein Paar Gewürzen…“ „Darf ich eins probieren?“ „Klar!… Guck aber bitte, dass es kein allzu großes ist.“ „Hab mir das kleinste rausgesucht“ „Und?“ „Schmeckt total lecker!“ „Und das, obwohl es Vegan ist… (*grins*)“ „Bäh! Und sowas drehst du mir an? (*lach*)“ „Damit hättest du wohl nicht gerecht, was?“ „Ne, ganz ehrlich nicht.“ – Und wenn es sogar einem fleischliebenden Vater schmeckt, kann man es definitiv mal ausprobieren  😉

Zutaten:
1 Dose Kichererbsen
1 mini Knoblauchknolle
1 kleine Zwiebel
Etwas Koriandergrün
1TL gemahlener Kreuzkümmel
1/4TL Natron
2TL Mehl
Pfeffer, Salz
1 kleine Karotte
Öl Rollen

Zubereitung:
1. Backofen auf 190 Grad Umluft vorheizen.
Kichererbsen abtropfen lassen und pürrieren. Zwiebel und Knoblauch grob hacken, mit Koriander und restlichen Gewürzen zu Kichererbsenmus geben und erneut pürrieren. Karotte grob raspeln und hinzufügen. Verrühren.

2. Hände großzügig mit Öl bestreichen. Mit einem Teelöffel kleine Häufchen abstechen und diese zu gleichmäßigen Kugeln rollen. Gegebenenfalls Hände nachölen. Die Kugeln auf das Backblech legen und 12 Minuten backen; wenden und nochmal 12 Minuten backen.

Ps: Ihr solltet wirklich Öl verwenden, da die Falafel sonst wie bei mir reißen und leicht trocken werden.

image
Vor dem Backen
Advertisements

Nur keine falsche Scheu, einfach was nettes schreiben ;-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s