6 Regeln, die man beachten sollte, damit ein Kuchen garantiert misslingt


Hehe 😀

Julzalicious Cakes

Beim foodbloggen will man naturgemäß das Beste seiner selbst zeigen. Man steckt Herzblut, Zeit (und manchmal auch) Nerven hinein, Leckeres und Schönes zu fabrizieren und in Szene zu setzen. Normalerweise macht es Spaß, ich vergesse die Zeit. Manchmal aber, manchmal gibt es Tage die man lieber nicht erwähnen möchte. Heute zum Beispiel. Da ich aber finde, dass zum Bloggen auch dazugehört, ehrlich und authentisch zu sein, teile ich heute mit euch die nicht so schöne Seite.

Für meinen heutigen Beitrag habe ich so ziemlich alles falsch gemacht, was man beim Backen so falsch machen kann. Ich habe einen kleinen, nicht essbaren Kuchen produziert. There, I said it.

Weil ich das nicht auf mir sitzen lassen wollte (remember? Perfektionismus), habe ich danach *hochmotiviert* einen zweiten Versuch gestartet. Was daraus geworden ist zeige ich euch morgen, als Sweet Sunday Rezept ausnahmsweise. So viel sei mal verraten: D. und ich haben das erste…

Ursprünglichen Post anzeigen 472 weitere Wörter

Advertisements

Nur keine falsche Scheu, einfach was nettes schreiben ;-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s